Aktuelle Themen und Beiträge auf dem novinkiblog!

kalender_grafik_blog

blog

Aktuelle Veranstaltungstipps bieten wir Ihnen auf dem novinkiblog – momentan mit einem Schwerpunkt auf Berlin. Und nicht nur das: Zeitnah, subjektiv und vielseitig informiert das novinkiblog über das aktuelle Kulturgeschehen im östlichen Europa und bietet Raum für Kommentare und Berichte über osteuropabezogene Events im deutschsprachigen Raum.

„Ich glaube nicht an Nationalliteratur“

louveau_ostashevsky110
8. Dezember 2017 von S. Frank, V. Overchuk & H. Wagnerzurückgefragt

Eugene Ostashevsky schreibt, übersetzt, lehrt komparatistische Literatur. Geboren 1968 in Leningrad, lebt er seit seinem elften Lebensjahr in New York. novinki sprach mit ihm über Multilingualität und die (Un-)Übersetzbarkeit von Literatur, über die Poesie als einen Versuch, zur Bedeutung eines Wortes vorzudringen, und über das innere Kind.

Manifest des Retrofuturismus

stadt_russland110
4. Dezember 2017 von Lasse Jürgensen
gegengelesen

Pavel Pepperštejn, Schriftsteller, Künstler und alter Moskauer Konzeptualist, entwirft eine Architektur für das neue Russland. Seine wundersamen Gebilde brechen eine Lanze für die organische Schönheit in einer bauplanerisch verschandelten Welt.

Einblicke in das 26. FilmFestival für osteuropäisches Kino in Cottbus

filmfestival_cottbus_110
3. April 2017 von Irine Beridze, Agnes Bressa u.a.
nachgegangen

Im Rahmen des studentischen novinki-Projekts „Filmkritisches Schreiben“ haben Studierende der Universität Potsdam im November 2016 das 26. FilmFestival für osteuropäisches Kino in Cottbus besucht. Ein Bericht über das Event sowie mehrere Filmbesprechungen geben Einblicke in das Programm der letzten Ausgabe des Festivals.

Über den Sümpfen. Norbert Randow nachgerufen

Foto1_Randow_Schaller_deutsch-bulgarische_gesellschaft_Berlin_2010-03-02_110
9. Januar 2016 von Thomas Weiler
vorgestellt

„Norbert Randow hat an Grenzen gelebt und an Grenzen gearbeitet. Und er beherrscht die Kunst – ohne Verlust an Eigenart – zwischen Fremden, zwischen Welten zu vermitteln. Er versteht es, Bücher zu Grenzübertritten zu fördern.“ So pries Fedja Filkova den Träger des Leipziger Anerkennungspreises zur europäischen Verständigung 2001 in ihrer Laudatio. Am 1. Oktober 2013 hat er die letzte Grenze überschritten.