Ende der Geschichte, vorrübergehend ausgesetzt

29. August 2019 von Fabrice Rüping
gegengelesen

Maša Gessen [Masha Gessen] hat über Pussy Riot, Putin und den Mathematiker Perelman geschrieben. Für die New York Times berichtet sie regelmäßig über ihre russische Heimat, aus der sie zwei Mal emigrierte. Nun hat sie ihre Erfahrungen und Enttäuschungen literarisch verarbeitet. Dafür wurde sie in Leipzig mit dem Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet.

Orpheus in Schlesien

04. Juni 2019 von Manfried Hammer
gegengelesen

Dante hatte Vergil als Führer durch die Hölle seiner Zeit. Der Ich-Erzähler im Roman Bestiarium des polnischen Autors Tomasz Różycki hat abwechselnd seinen Onkel Jan mit der funkensprühenden Pelzmütze oder ein rot phosphoreszierendes Hündchen bei sich. Sie führen ihn auf seinem Weg durch die Abgründe einer schlesischen Stadt, die Albtraum und Museum verdrängter Geheimnisse zugleich ist.

Sex sells – aber was ist mit den Nebenwirkungen?

05. März 2019 von Stefanie Erpel
gegengelesen

Dieser Text hätte am zweiten Juni veröffentlicht werden sollen, denn an diesem Tag, dem International Sex Workers Day, wird jährlich an die Diskriminierung von Prostituierten erinnert; an Prostituierte wie auch die kleine Kukolka aus dem gleichnamigen Roman (2017) von Lana Lux eine ist.

Selbstentblößung einer russischen Dichterin

19. Februar 2019 von Julia Kling
gegengelesen

„… Hier ‚im Exil‘ bin ich – unbrauchbar, dort ‚in Russland‘ bin ich undenkbar.“
Dieses Zitat stammt aus den kürzlich ins Deutsche übersetzten Unveröffentlichten Schreibheften von Marina Zwetajewa [Cvetajeva], einer der bedeutendsten russischen Dichter_Innen des 20. Jahrhunderts. Sie flüchtete aus der russländischen Heimat, verbrachte 17 Jahre im Exil und kehrte Ende der 1930er Jahre doch wieder zurück in das Land, das nun allerdings Sowjetunion hieß.

Der Mensch ist, wie er isst

29. Oktober 2018 von Dario Planert
gegengelesen

Menschliche Essgewohnheiten spielen in Vladimir Sorokins neuem Werk eine Schlüsselrolle. Das sprengt in erfrischendem Maße die Grenzen des guten Geschmacks. Offenbar basiert „Pferdesuppe“ auf einem besseren Rezept als Pferde-Lasagne.

Felder und Schlachtfelder: Vladislav Vančuras Roman Pole orná a válečná

5. Januar 2018 von Stefan Simonek
gegengelesen

Mit Anklängen an die Bibel und den Expressionismus erzählt Vladislav Vančura in wortgewaltiger wie gedrängter, der avantgardistischen Ästhetik der Verfremdung verpflichteter Manier von den Schrecken des Ersten Weltkrieges und dem apokalyptischen Ende der alten Welt. Jetzt ist dieser 1925 veröffentlichte, in seiner komplexen Bildhaftigkeit immer noch herausfordernde Roman des tschechischen Autors erstmals in kongenialer deutscher Übersetzung erschienen.