Bonn ist nicht Babadag …

1. September 2008 von Veronika Steininger
gegengelesen

Eine Liebesgeschichte ist es nicht gerade, die dabei herauskommt, wenn das deutsche Nachbarland unter die Feder des polnischen Autors Andrzej Stasiuk gerät. Es sind eher Reisebeschreibungen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen. In seinem jüngsten Buch Dojczland nimmt er das Land zwischen Rhein und Oder ins Visier und beschreibt es aus der Sicht eines „literarischen Gastarbeiters“.

Vom Mädchen mit der roten Kappe

16. Juni 2008 von Roswitha Kersten-Pejanić
gegengelesen

Jurica Pavičić hat sich bei Charles Perrault und den Gebrüdern Grimm bedient und doch mehr als nur eine moderne Version eines alten Volksmärchens geschaffen. Sein fünfter Roman, Crvenkapica (Rotkäppchen), enthält alles, was ein guter Thriller braucht und überzeugt zudem als Sozialstudie der kroatischen Nachkriegsgesellschaft.

Ein lyrischer Kreuzweg

27. Februar 2008 von Anne Krier
gegengelesen

Die Lyrik der russischen Avantgardedichterin Nina Chabias lässt eine Welt im Taumel sinnlichen Empfindens und Erleidens entstehen, in der Lust und Schmerz, Erotik und Glaube miteinander verschmelzen. Eine Wiederentdeckung.

Wieviel Europa erträgt ein Balkan?

17. Dezember 2007 von Miranda Jakiša
gegengelesen

Warum herrscht Unfriede und Kampf auf dem Balkan? Richard Swartz bekam 21 Antworten auf diese Frage, die er südosteuropäischen Autoren zwischen Slowenien und Albanien stellte. Die Antworten hat Europa verdient.

Durchsichtigkeit

6. November 2007 von Michael Zgodzay
gegengelesen

„Es gibt etwas Durchsichtiges“ – sagt Aristoteles in De Anima. Marek Bieńczyk nimmt ihn beim Wort und macht sich auf die Suche. Dem griechischen Wort diaphanes – zu deutsch: durchsichtig –, widmet er sein neues Buch.

Leuchtender Solitär

6. Februar 2007 von Claudia Husch
gegengelesen

Aus solcher Nähe mussten wir ihn noch nie ertragen – in Sommer in Baden-Baden präsentiert uns Leonid Cypkin die Reise der frisch verheirateten Dostojevskijs nach Deutschland mit bestürzendem Gespür für die Leerstellen, die sie in ihren für die Öffentlichkeit bereinigten Tagebüchern und Briefen gelassen haben.