Eine Reise durch die ostmitteleuropäische Geschichte

FOTO 2 Pollack in Lublin, FOTO Paweł Jusyn (6)_110
20. Dezember 2017 von Agnieszka Hudzikzurückgefragt

Martin Pollack: Schriftsteller und literarischer Übersetzer, frisch ausgezeichnet mit dem DIALOG-Preis der Deutsch-Polnischen Gesellschaft. novinki hat ihn dieses Jahr gleich doppelt getroffen – in Lublin und in Potsdam, und sprach mit ihm über Familiengeschichte und sein Interesse an Ostmitteleuropa ebenso wie über polnische Reportagen, die Arbeit mit Bildern und das Zurückschrauben der Sprache beim Schreiben über Gewalt.

Vom Suchen nach Nähe

kurzfilme_kroki

AbsolventInnen der Filmschule Gdynia zeigen in fünf Kurzfilmen Gespür für alltägliche und nicht so alltägliche Probleme des Lebens wie Drogen, Abtreibung, Pubertät und Auswanderung. Witek, Zielonka, Ostalski, Zaleszczuk, Benkowska – das sind die Namen fünf junger AbsolventInnen der Filmschule Gdynia, deren Filme in der Sektion Polskie Horyzonty (Polnische Horizonte) beim 26. FilmFestival für osteuropäisches Kino […]

Bittersüßes – über Leben und Tod

moje_corki_krowy

Was ist so komisch an einer sterbenden Mutter, einem kranken Vater und deren Töchtern, die sich dauernd streiten? Wer sich unter Kinga Dębskas Tragikomödie Moje córki krowy (Meine doofen Töchter, 2015) ein düsteres Familiendrama vorstellt, wird positiv überrascht sein. Im Mittelpunkt stehen die Schwestern Marta (Agata Kulesza) und Kasia (Gabriela Muskała), die nicht unterschiedlicher sein […]

Über das Bedürfnis nach einem Gespräch in Zeiten von Social Media und über die Kunst der Reportage in Polen

nowak_110
10. Juli 2016 von Dominika Herbstzurückgefragt

Włodzimierz Nowak ist Chefredakteur des Reportage-Magazins der größten polnischen Tageszeitung Gazeta Wyborcza. Vor kurzem ist sein zweites Buch mit dem Titel Das Herz der Nation an der Bushaltestelle in Deutschland erschienen. novinki sprach mit dem Autor und Reporter über die „Unverwüstlichkeit“ der polnischen Reportage, die Besonderheiten dieses Genres in Polen und den ständigen Wettbewerb mit den sozialen Medien.

Wenn tollwütige Hunde nicht nur bellen, sondern weißlatzige Katzen töten

maslowska_cover_dt110
28. April 2016 von Manuel Alberto Garciolo
gegengelesen

Erträumte Parallelwelten, die Angst vor der Leere des Lebens und absurd-groteske Daseinsbewältigungen tun sich als Riss im Alltag auf, wenn bissige Hunde aus ihrem kreativen Schlaf geweckt werden. Erlösung sucht man dabei in Dorota Masłowskas neuestem Werk vergeblich. Man kann nur ein zynisch-resigniertes Lachen von sich geben und hoffen, dass es nicht im Halse stecken bleibt.