Rollenspiele

10. Januar 2007 von Anna Kremser
vorgestellt

Eine Begegnung mit der Aktionskünstlerin, Fotografin und Schriftstellerin Julia Kissina in ihrer Berliner Wohnung. Über das Spiel mit der eigenen Biografie, mit Klischees und Stereotypen, mit literarischen Verfahren und kunsthistorischen Traditionen.

Ameisen im Bauch

3. November 2006 von Anna Burck und Barbara Janisch
zurückgefragt

Wie in Russland ein neuer literarischer Trend die Mittelschicht das Gruseln lehrt und die Situation junger SchriftstellerInnen heute aussieht. Ein Interview mit Anna Starobinec.

Herbarien aus Zelluloid

3. November 2006 von Lucia Zimmermann
nachgegangen

Kartoffeln und Tomaten verschimmeln irgendwann, auch im Kühlschrank. Die junge Petersburger Künstlerin Inna Pozina sammelt deren Formen und Farben. In Filmen und anderen „gesammelten“ Werken fängt sie Beobachtungen und Erinnerungen ein und macht Haltbares daraus.

Wir sind’s, Edička! – Runder Tisch russischer Schriftsteller

3. November 2006 aus Afiša, Nr. 127 (13.-26. März 2006)
zurückgefragt

Lev Danilkin hat an einem runden Tisch fünf Schriftsteller versammelt, die noch am Anfang stehen, aber bereits von sich reden machten: Aleksandr Garros, Anna Kozlova, Katja Metelica, Arsen Revazov und Anna Starobinec.

Integrale Weltsichten oder Die Tradition der Involviertheit

3. November 2006 von Mirjam Goller
gegengelesen

Über das eigene Denken zu denken, stellt sich als ein Problem der Philosophie des Beobachtens, die der russische Philosoph Aleksandr Pjatigorskij ins Auge fasst. In seiner Zusammenschau westlicher und asiatischer Philosophie verortet der in England lebende Pjatigorskij die russische Philosophie einmal mehr auf der Schwelle zwischen Europa und Asien.