Socialist Zombie Massacre

socialisticky_zombie_mord

Socialistický Zombi Mord (2014) war als Horrorfilm der einzige Vertreter seines Genres beim Filmfestival Cottbus 2016. Schon im Vorfeld wurde er als besonderer Genrefilm angepriesen. Die Neugierde war also groß. Wie der brechend volle Raum der Kammerbühne bewies, zog es viele Zuschauer_innen zu dem slowakischen low-budget Zombiefilm, der sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Sozialismus […]

Raus aus Bratislava! – Preč! Preč! von Jana Beňová

benova_cover90
21. März 2014 von Sarah Houtermans
gegengelesen

Die Koffer packen, abreisen, egal wohin, niemals ankommen, Ungehorsam, Rebellion. Jana Beňová hat mit Preč! Preč! (Weg! Weg!) einen bilderreichen Text geschaffen, der mit viel Sprachspiel und Humor existenzielle Themen verhandelt. Das Verlangen der Protagonistin nach Unabhängigkeit kann man dabei fast körperlich miterleben.

Übers Atmen. Gedichte der slowakischen Autorin Katariná Kucbelová

kucbelovakatarina2
19. Juni 2013 von Clemens Franke
gegengelesen

In sich hineinspüren und sich selbst beobachten. So könnte ein Schreibimpuls der slowakischen Lyrikerin Katariná Kucbelová lauten. Ihre Gedichte sind ein feines Erspüren des eigenen Körpers. Der Atem ist dabei das zentrale Motiv einer Reihe lyrischer Texte, die sie in einem Band mit dem sinnfälligen Titel Šport 2006 bei „ars poetica“ veröffentlichte.

Nachrichten aus der Heimat auf der anderen Seite des Flusses

benova_90
2. Februar 2009 von Peter Zajac
gegengelesen

Petržalka ist das größte Wohngebiet der Slowakei, in dem man niemals da ankommt, wo man hin will. Schlafcontainer, Spritzen und Hip-Hop. Petržalka ist die imaginäre Stadt in Jana Beňovas Buch Plán odprevádzania. Cafe Hyena (Der Geleitplan. Café Hyäne).

In der Sanduhr der Zeit

Titelbild-Simko_d_90x90
3. November 2006 von Peter Zajac
gegengelesen

In der Romanwelt von Dušan Šimkos Esterházys Lakaj findet keine Entwicklung statt. Esterházys Welt hat ihre eigene, unveränderliche Zeit, vermessen durch das Zeitmaß der Welt, das seine Ordnung hat und wie „eine riesige unsichtbare Uhr dort eine Stunde nach der anderen, einen Tag nach dem andern und eine Woche nach der anderen mit Hilfe des Chronometers abschneidet“.