Redak­tion „novinki“

Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Berlin
Sprach- und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­liche Fakultät
Institut für Slawistik
Unter den Linden 6
10099 Berlin

www.witryna.czasopism.pl

Witryna bietet einen Über­blick über alle pol­ni­schen Zeit­schriften und Maga­zine im Bereich Kultur, Politik und Phi­lo­so­phie der gedruckten und elek­tro­ni­schen Medien und infor­miert auch über aus­län­di­sche Por­tale. Diese Seite ist eine lite­ra­ri­sche Fund­grube und spe­zi­fi­sche Such­ka­te­go­rien erleich­tern das Rumstöbern.

www.zeszytyliterackie.pl

Zes­zyty Liter­ackie (Lite­ra­tur­hefte) ist eine pol­nisch­spra­chige Zeit­schrift, die 1982 von Bar­bara Toruńczyk in Paris gegründet worden ist. Seit 1990 wird sie in War­schau her­aus­ge­geben. Zes­zyty Liter­ackie ist auch Her­aus­geber von Büchern. Zu den Autoren zählen Czesław Miłosz, Zbi­gniew Her­bert, Adam Michnik, Tomas Ven­clova, Adam Zaga­jewski, Jerzy Stem­powski, Josif Brodskij u. v. a.

www.lampa.art.pl

Das Lite­ratur-Magazin Lampa [Lampe] erscheint einmal im Monat in War­schau. Auf der Inter­net­seite findet man unter anderem Neu­erschei­nungen aus Polen– dar­unter solche, die nicht im Handel erhält­lich sind. Man kann sie aber hier online bestellen.

www.kwartalnik-pobocza.pl

Vier­tel­jäh­rige, „der Kultur Mittel- und Ost­eu­ropas gewid­mete“ Online-Zeit­schrift, die auf Pol­nisch, Tsche­chisch und Ser­bisch auf­rufbar ist. Haupt­ru­briken sind die ein­zelnen Natio­nal­li­te­ra­turen, daneben gibt es Infor­ma­tionen und Links zu Autoren, Neu­ig­keiten und Hin­weise auf das haus­ei­gene Lite­ra­tur­fes­tival „Pobocza“.

www.culture.pl

Diese Seite wird vom Ins­tytut Adama Mickie­wicza (Adam-Mickie­wicz-Institut) betrieben. Auf der ersten Seite werden Neu­ig­keiten und Neu­erschei­nungen prä­sen­tiert. Unter anderem findet man hier Infor­ma­tionen zu (fast) allen bedeu­tenden pol­ni­schen Autoren, und das auch in eng­li­scher, fran­zö­si­scher und deut­scher Sprache. Die Seite bietet eine Fülle an Essays und Buch­be­spre­chungen, die in einem alpha­be­ti­schen Katalog zu finden sind. Ein Ter­min­ka­lender infor­miert über aktu­elle Ereig­nisse in der Lite­ra­tur­welt. Dar­über hinaus stellt das Portal eine Daten­bank zu allen kul­tu­rellen Insti­tu­tionen in Polen dar: zu Biblio­theken, Insti­tuten und anderen Einrichtungen.

www.independent.pl

Ein Portal zur unab­hän­gigen pol­ni­schen Lite­ratur. Man findet hier Infor­ma­tionen zu Fes­ti­vals, Slams, Wett­be­werben, Work­shops, Autoren­treffen. Außerdem sind Bio- und Biblio­gra­phien zu pol­ni­schen Autoren, Rezen­sionen, Inter­views, Neu­erschei­nungen, Ankün­di­gungen und Feuil­le­tons rund um die Lite­ratur auf­rufbar. Links und Emp­feh­lungen für Internet, Radio, Presse und Fern­sehen, sowie eine Daten­bank mit Adressen von Buch­hand­lungen, Biblio­theken, Dru­cke­reien, Schulen, Ver­lagen und Orga­ni­sa­tionen ermög­li­chen einen guten Über­blick über den pol­ni­schen Bücher­markt und seine Macher.

www.biblionetka.pl

Bei dieser Seite han­delt es sich um einen nicht­kom­mer­zi­ellen Lite­ratur-Ser­vice, der sich an pol­ni­sche Leser richtet und ihnen ein breites Forum zum Infor­ma­ti­ons­aus­tausch bietet. Mit­glieder dieser Seite können Bücher kom­men­tieren und beur­teilen. Auf der Basis der ein­ge­gan­genen Kom­men­tare und Rezen­sionen erstellt der Ser­vice Top­listen der ein­zelnen Genres und gibt Emp­feh­lungen, wobei er sich nicht nach dem Markt und den Best­sel­ler­listen richtet. Die Seite Biblio­Netka beinhaltet außerdem auch Nach­richten über Ereig­nisse und Ver­an­stal­tungen der Lite­ra­tur­welt in Polen und im Ausland.

www.literackie.pl

Dieses Teil­pro­jekt der Fund­acja lite­ra­tury w internecie fun­giert als Publi­ka­ti­ons­forum junger pol­ni­scher Autoren. Die Seite bietet bio- und biblio­gra­phi­sche Angaben zu den Autoren. Außerdem können auf der Seite Texte und Rezen­sionen gelesen werden.

www.nieszuflada.pl

Das dritte Pro­jekt von Fund­acja lite­ra­tury w internecie hat die junge pol­ni­sche Poesie zum Thema und stellt für junge unbe­kannte Dichter ein Publi­ka­ti­ons­forum dar. Auf der Seite werden Wett­be­werbe ver­an­staltet. Es finden sich einige Mail- oder Chat-Inter­views mit bekannten pol­ni­schen Autoren und Über­set­zern, die auch von den Lesern befragt werden können.

www.instytutksiazki.pl

Ins­tytut książki (Das Buch­in­stitut) ist eine staat­liche Ein­rich­tung des pol­ni­schen Minis­te­riums für Kultur, das die pol­ni­sche Lite­ratur im In- und Aus­land bekannt machen will. Das Institut unter­stützt die Über­set­zung pol­ni­scher Autoren in andere Spra­chen und för­dert junge Über­setzer. Die Inter­net­seite bietet eine große Aus­wahl an Infor­ma­tionen zu Neu­erschei­nungen auf dem pol­ni­schen Buch­markt, zu aus­ge­wählten Autoren, sowie einen viel­fäl­tigen Ter­min­ka­lender rund um Lite­ratur in Polen. Auf dieser Seite findet man Buch­messen, Lesungen, Lite­ra­tur­fes­ti­vals, Aus­stel­lungen, die nach Regionen geordnet sind. Dar­über hinaus gibt es eine Bil­der­ga­lerie, in der unter­schied­liche Lesungen doku­men­tiert werden.

www.buero-kopernikus.org

Die Netz­seite des Büro Koper­nikus ver­sam­melt diverse Pro­jekte, Mate­ria­lien und Texte, die im Rahmen des deutsch-pol­ni­schen Kul­tur­aus­tau­sches 2004–2006 in Zusam­men­ar­beit von Kul­tur­schaf­fenden aus Polen und Deutsch­land ent­standen sind. Neben Infor­ma­tionen zu den 22 Pro­jekten, wei­ter­füh­rendem Text­ma­te­rial, einer Künst­ler­da­ten­bank und vielem mehr, sind im Maga­zin­teil der Online-Publi­ka­tion Texte zu The­men­schwer­punkten des Büro Koper­nikus zu finden. Es geht um die Metro­polen Berlin und War­schau und um die deut­schen Spuren in Danzig, um die Euro­re­gionen Pome­rania und Ostsee und die Situa­tion an der pol­nisch-ukrai­ni­schen Grenze; das post­in­dus­tri­elle Ober­schle­sien wird ebenso unter die Lupe genommen wie die jüngsten Ent­wick­lungen in der pol­ni­sche Wirt­schaft; dar­über hinaus wird das Ver­hältnis von Medien und Politik und der Femi­nismus in Polen untersucht.

www.biuroliterackie.pl

Biuro liter­ackie (Lite­ra­tur­büro) wurde 1996 von Artur Burszta gegründet. Es han­delt sich sowohl um einen Verlag als auch um eine Insti­tu­tion, die sich mit der För­de­rung und Ver­brei­tung pol­ni­scher Lite­ratur beschäf­tigt, vor­nehm­lich Poesie. Das Haus der Insti­tu­tion Port liter­acki (Lite­ra­tur­hafen) mit eigener Buch­hand­lung befindet sich in Wro­cław. Biuro liter­ackie orga­ni­siert Lite­ra­tur­fes­ti­vals und Work­shops für junge Autoren und wird dabei von bekannten Autoren unter­stützt, zu denen auf der Seite einiges an Mate­rial zu finden ist. Die Inter­net­seite bietet Infor­ma­tionen zu Fes­ti­vals und Neu­erschei­nungen, sowie einen Versandservice.

www.nike.org.pl

Der pol­ni­sche Lite­ra­tur­preis Nike wird seit 1997 all­jähr­lich für das Buch des Jahres an noch lebende Autoren ver­geben. Unter den 20 Nomi­nie­rungen sind die wich­tigsten Neu­ver­öf­fent­li­chungen Polens zu finden. Der Preis wird jeweils im Oktober ver­geben und besteht aus einer Nike-Statue und einer Geld­summe von 100 000 złoty.

Die Links wurden zusam­men­ge­stellt von Bar­bara Janisch, Irena Mit­rega und Ben­jamin Voelkel. Sie werden von der Redak­tion aktualisiert.