Redak­tion „novinki“

Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Berlin
Sprach- und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­liche Fakultät
Institut für Slawistik
Unter den Linden 6
10099 Berlin

www.goethe.de/Russland/Magazin

Auf den Seiten des Maga­zins „Deutsch­land und Russ­land“ des Goethe-Insti­tuts erfahren Sie Inter­es­santes über gesell­schaft­liche sowie kultur- und bil­dungs­po­li­ti­sche Themen aus deut­scher und rus­si­scher Sicht.

www.magazines.russ.ru

In diesem vir­tu­ellen Zeit­schriften-Lese­saal findet sich eine Link-Liste zu den Web­sites aller renom­mierten lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­chen und lite­ra­tur­kri­ti­schen Zeit­schriften Russ­lands. Hier wird prak­tisch der kom­plette Bestand dieser Zeit­schriften, d.h. alle darin publi­zierten Texte der letzten Jahr­zehnte zur Ver­fü­gung gestellt.

www.litkarta.ru

Die Novaja Karta russkoj lite­ra­tury (dt. Neue Karte der rus­si­schen Lite­ratur) ist ein vom rus­si­schen Autor Dmi­trij Kuzmin in Riga initi­iertes Pro­jekt, dass rus­sisch­spra­chige Lite­ratur an regio­nalen und zen­tralen Stand­orten inner­halb der heu­tigen Russ­län­di­schen För­de­ra­tion und zwi­schen den ehe­ma­ligen Sowjet­re­pu­bliken beob­achtet und Ver­net­zung zwi­schen jungen Autor_innen und älteren Genera­tionen ermög­licht. Es  ‘zeichnet” eine mul­ti­na­tion­anle Karte rus­si­scher (ver­standen als rus­sisch­spra­chige Autor_innen) durch Kom­bi­na­tion vie­ler­orts lebender, ver­schie­dener rus­sisch­spra­chiger Autor_innen, z.b. der auf Rus­sisch schrei­benden ukrai­ni­schen Schrift­steller Boris Cher­sonskij und Andrej Kurkov, des aser­bajdscha­ni­schen Dichter Nidžat Mamedov und etwa des let­ti­sche Dichter Alek­sandr Zapol ver­bunden werden.

www.textonly.ru

Text only, ein Ableger der Web­site Babylon, ist eine elek­tro­ni­sche Zeit­schrift, die “nur Texte” ver­sam­melt. Die Seite will durch Zusam­men­stel­lung aus­ge­wählter zeit­ge­nös­si­scher Texte einen Ein­blick in aktu­elle kul­tu­relle Pro­zesse geben. Inter­es­sant ist in diesem Zusam­men­hang die ange­strebte Ein­bet­tung der rus­si­schen Lite­ratur in einen glo­balen Kon­text. Rus­si­sche Texte sollen in der Kom­bi­na­tion mit Über­set­zungen aus anderen Spra­chen “ein Kraft­feld” ergeben, in dem die Leser_innen sich selbst situ­ieren können. Die Online-Aus­gaben von Text only.

www.trans-lit.info

Die Lite­ra­tur­zeit­schrift Translit wurde 2005 in Sankt Peters­burg gegründet und wird seitdem von dem Dichter und Lite­ra­tur­wis­sen­schaftler Pavel’ Arsen’ev [Pawel Arsenjew] her­aus­ge­geben. Sie erscheint zwei Mal jähr­lich und ori­en­tiert sich the­ma­tisch an aktu­ellen Dis­kus­sionen in der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft, stellt neue Namen aus der rus­sisch­spra­chigen Lite­ra­tur­szene vor und beleuchtet neu­este Methoden und Kon­zepte der Phi­lo­so­phie und Kul­tur­wis­sen­schaften in unter­halt­samer Form.