http://www.novinki.de

Lesbische Liebe im polnischen Theater oder die Frage nach der Provokation

Posted on 3. November 2006 by Veronika Steininger
„Was immer geschieht ich liebe dich" sagt eine der beiden lesbischen Frauen in dem gleichnamigen Theaterstück von Przemysław Wojcieszek. Wie provokant ist ein polnischer Regisseur, der Homosexualität auf die Bühne bringt?

Eine Auseinandersetzung mit Przemysław Wojcieszek

 

Titelbild_WojcieszekIm April 2006 konnte man in Berlin im HAU (Hebbel am Ufer) das Stück Was immer geschieht ich liebe dich des polnischen Autors und Regisseurs Przemysław Wojcieszek sehen. Es ging darin um zwei junge Frauen Anfang zwanzig, die sich bei der Arbeit in einem Hähnchengrill kennen lernen und ineinander verlieben. Natürlich bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ihre junge, impulsive und leidenschaftliche Liebe inmitten eines Milieus auszuleben, das einem lesbischen Paar gegenüber bestenfalls skeptisch eingestellt ist. Die eine der beiden, Magda, ist aus der Provinz in die Stadt gekommen, um sowohl dem provinziellen Milieu als auch ihren intoleranten Eltern zu entkommen. Die andere, Sugar, ist eine typische Großstadtgöre, die ihre überschüssige Energie bei ekstatischem Tanzen und wildem Sprechgesang in der Slampoetry-Szene loswird.
Im Grunde zeigt das Stück die Diskrepanz zwischen dem jungen Paar und seiner Umwelt. Eine wichtige Rolle spielt hier der Bruder Sugars, in dem sich die Intoleranz am deutlichsten verkörpert. Frisch aus dem Irakkrieg gekommen, träumt er von einer traditionellen Familie in der die katholischen Werte hochgehalten werden und die Ordnung gewahrt ist. Selbstverständlich ist hier kein Platz für eine lesbische Schwester und deren Freundin, die auch noch unterm gleichen Dach lebt. Und weil das Soldatenleben vermutlich nicht zimperlich macht, setzt er seine neu erworbenen oder aufgefrischten Fähigkeiten gleich gegen Magda ein und versucht, die Störenfriedin mit geballter Faust zu vertreiben. Zimperlich sind auch nicht die Reaktionen der Szenefreunde Sugars, die die eingestandene Homosexualität der beiden als Aufhänger für Aggressionen nützen. Oder der Golf fahrenden Kollege, der sich als qualifizierter Lesbenpornospezialist entpuppt.
Aber allen Anfeindungen zum Trotz lassen sich die beiden nicht von ihrer Liebe abbringen und so endet das Stück mit einem öffentlichen Liebesbekenntnis Magdas in Form eines Slampoetry-Gedichts, das im Grunde zur Aussage hat, dass die beiden auf gesellschaftliche Normen und die Vorstellung, Homosexualität habe etwas mit Krankheit zu tun, zu scheißen gedenken. Ein offenes und doch optimistisches Ende und man wünscht den beiden Protagonistinnen, denen man während der Aufführungsdauer sehr nahe zu kommen glaubt, alles Gute.
Diese Nähe resultiert aus der Art der Inszenierung. Die Bühne wird von drei Seiten von Publikum umschlossen, an der vierten Seite steht die Rockband Pustki, die live den Soundtrack liefert. Das Bühnenbild besteht fast ausschließlich aus einem tischartigen Utensil, das sich mal zum Geschirrspülbecken, mal zur Slampoetrybühne, mal zum familiären Tisch umwandeln, und sich von unterschiedlichen Seiten bespielen lässt. Die SchauspielerInnen sind hautnah zu spüren, vor allem bei den exzessiven Tanzszenen erscheinen sie wie unter einer Lupe, nah, greifbar, präsent, und spielen in einem ungeheuren Tempo.
Schnell, frisch und energetisch solle Theater sein, sagt Wojcieszek, und das scheint ihm hier tatsächlich gelungen zu sein. Das Stück reißt mit, steckt an und irgendwie hinterlässt es auf den Lippen den Geschmack eines Energydrinks.
Man sieht hier eine Ästhetik der Schnelllebigkeit und Geschwindigkeit, die sich dem Selbstgefühl der ProtagonistInnen anpasst. Kurz gesagt: Es geht hier um eine, von MTV geprägte Generation, die mit den ästhetischen Mitteln einer MTV Produktion gezeigt wird.
Verlässt man den Theatersaal, hat man das Gefühl, den Rhythmus des Stückes noch nachzuspüren und mag es nun an den rockigen Klängen oder an der Thematik liegen, es stellt sich der Eindruck ein, man hätte etwas Aufwühlendes gesehen.

Aber die Geschichte, die hier erzählt wird, ist im Grunde sehr banal. Es geht um Liebe, ein wenig um Familie und um Jugend, um ungewisse Zukunft und Selbstfindungsprozesse.
Es gibt keinen großen Plot, keine dramatischen Wendungen, keine Lösungsvorschläge oder Belehrungen. Es ist ein normales Stück Realität, das hier auf den Präsentierteller gehoben wird. Ein Alltagsschnappschuss, der nur in der Gegenwart seine Wirkung entfalten kann. In zwei Jahren ist ein Bruder aus dem Irakkrieg vermutlich Schnee von gestern; keiner weiß, wie schnell sich die mit Vulgarismen gespickte Jugendsprache verändert und überhaupt ist es fraglich, ob Text und Inszenierung hier je getrennt voneinander existieren können. Aber im Moment hat das Stück politische Zündkraft: Es geht um Homosexualität.
Und weil dieses Thema nicht ebenso schnell vom Tisch ist wie ein Sommerhit, lässt sich Wojcieszeks Stück auch nicht als bloßer Teenager-Kram abtun, wie dies einige der KritikerInnen getan haben.
Das Stück scheint zu provozieren und Provokation kann schließlich nur vor einem Hintergrund funktionieren, der dafür anfällig ist. Der polnische Theaterkritiker Piotr Gruszczyński hat in einem Artikel im Tygodnik Powszechny bemerkt, dass dieses Stück zwar in London, Paris oder New York spielen könnte, da das Ambiente – der Hähnchengrill – und die dortigen Bedingungen in einer globalisierten Welt wie dieser, weitgehend identisch seien. Aber das Grundproblem der homophoben Gesellschaft, sei ein spezifisch polnisches und deshalb würde dieses Stück in einem anderen großstädtischen Umfeld niemals auf diese Art und Weise diskutiert werden.
Ein Blick auf die polnische Debatte ist interessant: Die RedakteurInnen der unterschiedlichen Tageszeitungen, liberaler und konservativer Prägung, greifen sich gegenseitig an und werfen sich ihre unterschiedlichen Haltungen vor. Die einen werden von den anderen, die andern von den einen verunglimpft. Dabei steht vor allem die Figur des Bruders Piotr im Mittelpunkt. Um ihn ist eine regelrechte Polemik entbrannt, ob er nun die katholischen Grundwerte vertritt oder nicht, und ob er als ein Stellvertreter des konservativen Lagers fungiert, der hier in schlechtem Licht erscheint. National und katholisch fallen mehr oder weniger zusammen. Mit der rot-weißen Flagge und seinem Marienanhänger macht er deutlich, wofür er steht, was er sich von seiner Schwester erwartet und für welche Gesellschaft er in den Krieg gezogen ist. Es scheint, als würde allein die Verwendung der Religions- und Nationalsymbole ausreichen, um wütende Kritiker auf den Plan zu rufen.
Die Ultrakonservativen, allen voran Temida Stankiewicz-Podhorecka von Nasz Dziennik nehmen das Stück, dem sie auch auf ästhetischer Ebene rein gar nichts abgewinnen können, als Anlass, ihre homosexuellenfeindliche Gesinnung zu beteuern. Dabei wird an nichts gespart: Begriffe wie Entartung, Perversion, krankhafte Sexualität und Sünde tauchen ebenso auf wie die Furcht davor, dass die Schwulen und ihre Anhänger die Eliminierung der Katholiken im Sinn haben. Alle Sympathien gelten dem Bruder, dessen Reaktion als zwingend und legitim eingestuft wird. Wojcieszek selbst und dem liberalen Kritiker Roman Pawłowski von der Gazeta Wyborcza wird unter anderem der Vorwurf gemacht, dass diese vermeintliche Realität eine mediale Erfindung sei, und dass niemand das Recht habe, eine derartige (homosexuellenfreundliche) Umgestaltung der Gesellschaft einzufordern. Dazwischen werden Stimmen laut, die vorgeben, nichts gegen Schwule zu haben, solange diese ihre Sexualität bitte als Privatsache begreifen und nicht in die Öffentlichkeit tragen.
Dagegen schreibt in erster Linie der eben genannte Kritiker Pawłowski an, der das Theater als geeignetsten Ort ansieht, um homophoben Tendenzen entgegenzuwirken und Stereotype aufzulösen. Außerdem vertritt er die Meinung, dass durch den besagten Bruder die Gesellschaft sehr treffend charakterisiert ist und ihr an der richtigen Stelle auf den Zahn gefühlt wird.

Worum es aber in diesem Kritikerstreit eigentlich geht, ist natürlich nicht das Theaterstück, auch nicht Homosexualität. Im Grunde geht es um ein Gesellschaftsbild, um rechts und links und um Grundwerte.
Auf den ersten Blick scheint Wojcieszeks Positionierung in dieser Angelegenheit ganz deutlich zu sein. Beliebte Themen der Linksgesinnten werden hier zur Sprache gebracht: Homosexualität, Irakkrieg, traditionelle Familien und Rollenbilder. Der teils bissig, teils ironische Umgang mit den Symbolen und Merkmalen des konservativen Wertesystems zeichnet ihn aus als einen Gegner des rechten Lagers.
Dabei tritt Wojcieszek gar nicht als großer Provokateur oder Rebell in Erscheinung. Ein Blick auf sein Werk macht deutlich, dass es ihm ganz klar um Normalitäten geht: In dem Stück Made in Poland löst sich die ungebändigte Wut eines heranwachsenden Mannes, der sich aus lauter Protesthaltung „Fuck off" auf die Stirn hat tätowieren lassen, schließlich auf in der Aussicht auf eine Ehe. Priesterlich abgesegnet von seinem einen Ansprechpartner, dem Pfarrer, und unterstützt von seinem anderen Vorbild, dem Geschichtslehrer.
In dem Film Doskonałe popołudnie wird ein junges Paar begleitet und gezeigt, das ebenfalls heiratet (wenn auch nicht vor dem Altar) und zu diesem Zweck die Familie zusammenbringt. Die beiden sind zwei äußerst sympathische Menschen, die mit Überzeugung und Enthusiasmus in der Stadt Gliwice leben, dort einen Verlag aufbauen und sich bewusst dagegen entscheiden, ins vielversprechende Ausland abzuwandern. Eine sympathische, alternative Form von Patriotismus wird hier proklamiert, die man leicht in eine wertkonservative Ecke stellen kann. Und auch in der Beziehung zwischen den beiden jungen Frauen, Magda und Sugar, liegt eigentlich nichts Revolutionäres: Es geht um Treue, um Liebe, um Anerkennung.

Aber wieso wählt Wojcieszek ein politisch brisantes Thema wie Homosexualität, wenn es ihm in keiner Weise um Provokation geht? Seine Haltung scheint diesbezüglich nicht ganz eindeutig zu sein und vielleicht bekommt man nur Klarheit, wenn man diese Frage vor dem Hintergrund einer zweigeteilten Gesellschaft betrachtet:
Für die Konservativen tritt Wojcieszek eindeutig als provozierende Gestalt auf. Dafür genügt die Darstellung der banalen, alltäglichen Realität eines lesbischen Paares. Und solange dem so ist, solange sollten diese Themen aufs Tablett gebracht werden. Da mag es an Tiefe und überdauernden Größe des Stückes ruhig mangeln. Allein die Tatsache, dass sich Theaterschaffende, die nicht aus dem homosexuellen Milieu kommen, auf diese Art und Weise mit der Thematik auseinander setzen, ist ein erfrischendes Statement.
Aber dann gibt es schließlich noch die andere Gruppe, das eigentliche Zielpublikum für Stücke wie dieses, das den Theatersaal bereits mit homosexuellenfreundlicher Gesinnung betritt. Hier stellt sich die Frage, ob derartig gesellschaftspolitische Themen innerhalb dieser Gruppe nicht kontroverser diskutieren werden müssten. Vielleicht sollte etwas mehr im Gedächtnis bleiben als exzellente Schauspieler, eine ansprechende Ästhetik und eingängige Rockmusik. Es wäre zu wünschen, dass Personen wie Wojcieszek anders provozieren als nur durch Normalität und dass die sogenannten eigenen Reihen ein wenig mehr zum Nachdenken gezwungen würden. Wenn dies ausbleibt, dann läuft ein Autor Gefahr, dass er sich politischer oder gesellschaftlicher Themen nur aus effekthascherischen Gründen bedient.
Bild im Ausland

Für das Publikum in Berlin, mitten in Kreuzberg, tendiert der Provokationsgehalt von Was immer geschieht, ich liebe dich vermutlich gegen Null. Aber immerhin ist dieses Publikum ganz andere Nachrichten aus Polen gewöhnt. Man hört von verbotenen Schwulenparaden und geschlossenen Schwulenclubs, von einer enorm konservativen Regierung und einer Parteienlandschaft, in der eine andere Linke als die Postkommunisten gar nicht auftaucht. Man hört von einer unermesslichen Begeisterung für den Papst und einem immensen Einfluss radikalkatholischer Institutionen wie Radio Maryja. Von einer schwulenfreundlichen Bewegung oder einem Engagement in diese Richtung hört man gewöhnlich nichts.
Das mag daran liegen, dass sich die Linksgesinnten in Polen nicht politisch formieren und das Private offensichtlich nicht als das Öffentliche betrachtet wird. Autoren wie Michał Witkowski bestätigen diese gesellschaftliche Tendenz.
Und selbst wenn Stimmen laut werden, die sich für emanzipatorische Werte einsetzen und sich gegen eine konservative Weltvorstellung wehren, sind diese oft immer noch zu leise, um in der grenzübergreifenden Medienlandschaft Gehör zu finden. Durch Wojciszeks Stück ist eine solche Stimme über die Grenze geschwappt und hat dem Publikum im HAU zwischen gerappten Gedichten, Rockmusik und Slangsprache, zu verstehen gegeben, dass es sie gibt. Dass es sie gibt und dass sie ihren provozierenden Stachel ins konservative Fleisch sticht.
Vielleicht war dies für einige der Zuschauer ein Grund für die offensichtliche  Begeisterung, meiner Ansicht nach nicht der schlechteste.

 

Inszenierungen /Film:

Cokolwiek się zdarzy, kocham cię  TR Warszawa, 25.10.2005

Was immer geschieht ich liebe dich HAU Polski Express II, 8.4.2006

Made in Poland Teatr im. Heleny Modrzejewskiej Legnica, 21.11.2004

Doskonałe Popołudniu, Polen, 2005

Lesbische Liebe im polnischen Theater oder die Frage nach der Provokation – novinki
Redak­tion „novinki“

Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Berlin
Sprach- und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­liche Fakultät
Institut für Slawistik
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Les­bi­sche Liebe im pol­ni­schen Theater oder die Frage nach der Provokation

Eine Aus­ein­an­der­set­zung mit Prze­mysław Wojcieszek

 

Titelbild_WojcieszekIm April 2006 konnte man in Berlin im HAU (Hebbel am Ufer) das Stück Was immer geschieht ich liebe dich des pol­ni­schen Autors und Regis­seurs Prze­mysław Wojci­eszek sehen. Es ging darin um zwei junge Frauen Anfang zwanzig, die sich bei der Arbeit in einem Hähn­chen­grill kennen lernen und inein­ander ver­lieben. Natür­lich bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ihre junge, impul­sive und lei­den­schaft­liche Liebe inmitten eines Milieus aus­zu­leben, das einem les­bi­schen Paar gegen­über bes­ten­falls skep­tisch ein­ge­stellt ist. Die eine der beiden, Magda, ist aus der Pro­vinz in die Stadt gekommen, um sowohl dem pro­vin­zi­ellen Milieu als auch ihren into­le­ranten Eltern zu ent­kommen. Die andere, Sugar, ist eine typi­sche Groß­stadt­göre, die ihre über­schüs­sige Energie bei eksta­ti­schem Tanzen und wildem Sprech­ge­sang in der Slam­poetry-Szene loswird.
Im Grunde zeigt das Stück die Dis­kre­panz zwi­schen dem jungen Paar und seiner Umwelt. Eine wich­tige Rolle spielt hier der Bruder Sugars, in dem sich die Into­le­ranz am deut­lichsten ver­kör­pert. Frisch aus dem Irak­krieg gekommen, träumt er von einer tra­di­tio­nellen Familie in der die katho­li­schen Werte hoch­ge­halten werden und die Ord­nung gewahrt ist. Selbst­ver­ständ­lich ist hier kein Platz für eine les­bi­sche Schwester und deren Freundin, die auch noch unterm glei­chen Dach lebt. Und weil das Sol­da­ten­leben ver­mut­lich nicht zim­per­lich macht, setzt er seine neu erwor­benen oder auf­ge­frischten Fähig­keiten gleich gegen Magda ein und ver­sucht, die Stö­ren­friedin mit geballter Faust zu ver­treiben. Zim­per­lich sind auch nicht die Reak­tionen der Sze­ne­freunde Sugars, die die ein­ge­stan­dene Homo­se­xua­lität der beiden als Auf­hänger für Aggres­sionen nützen. Oder der Golf fah­renden Kol­lege, der sich als qua­li­fi­zierter Les­ben­por­no­spe­zia­list entpuppt.
Aber allen Anfein­dungen zum Trotz lassen sich die beiden nicht von ihrer Liebe abbringen und so endet das Stück mit einem öffent­li­chen Lie­bes­be­kenntnis Magdas in Form eines Slam­poetry-Gedichts, das im Grunde zur Aus­sage hat, dass die beiden auf gesell­schaft­liche Normen und die Vor­stel­lung, Homo­se­xua­lität habe etwas mit Krank­heit zu tun, zu scheißen gedenken. Ein offenes und doch opti­mis­ti­sches Ende und man wünscht den beiden Prot­ago­nis­tinnen, denen man wäh­rend der Auf­füh­rungs­dauer sehr nahe zu kommen glaubt, alles Gute.
Diese Nähe resul­tiert aus der Art der Insze­nie­rung. Die Bühne wird von drei Seiten von Publikum umschlossen, an der vierten Seite steht die Rock­band Pustki, die live den Sound­track lie­fert. Das Büh­nen­bild besteht fast aus­schließ­lich aus einem tisch­ar­tigen Utensil, das sich mal zum Geschirr­spül­be­cken, mal zur Slam­poe­try­bühne, mal zum fami­liären Tisch umwan­deln, und sich von unter­schied­li­chen Seiten bespielen lässt. Die Schau­spie­le­rInnen sind hautnah zu spüren, vor allem bei den exzes­siven Tanz­szenen erscheinen sie wie unter einer Lupe, nah, greifbar, prä­sent, und spielen in einem unge­heuren Tempo.
Schnell, frisch und ener­ge­tisch solle Theater sein, sagt Wojci­eszek, und das scheint ihm hier tat­säch­lich gelungen zu sein. Das Stück reißt mit, steckt an und irgendwie hin­ter­lässt es auf den Lippen den Geschmack eines Energydrinks.
Man sieht hier eine Ästhetik der Schnell­le­big­keit und Geschwin­dig­keit, die sich dem Selbst­ge­fühl der Prot­ago­nis­tInnen anpasst. Kurz gesagt: Es geht hier um eine, von MTV geprägte Genera­tion, die mit den ästhe­ti­schen Mit­teln einer MTV Pro­duk­tion gezeigt wird.
Ver­lässt man den Thea­ter­saal, hat man das Gefühl, den Rhythmus des Stü­ckes noch nach­zu­spüren und mag es nun an den rockigen Klängen oder an der The­matik liegen, es stellt sich der Ein­druck ein, man hätte etwas Auf­wüh­lendes gesehen.

Aber die Geschichte, die hier erzählt wird, ist im Grunde sehr banal. Es geht um Liebe, ein wenig um Familie und um Jugend, um unge­wisse Zukunft und Selbstfindungsprozesse.
Es gibt keinen großen Plot, keine dra­ma­ti­schen Wen­dungen, keine Lösungs­vor­schläge oder Beleh­rungen. Es ist ein nor­males Stück Rea­lität, das hier auf den Prä­sen­tier­teller gehoben wird. Ein All­tags­schnapp­schuss, der nur in der Gegen­wart seine Wir­kung ent­falten kann. In zwei Jahren ist ein Bruder aus dem Irak­krieg ver­mut­lich Schnee von ges­tern; keiner weiß, wie schnell sich die mit Vul­ga­rismen gespickte Jugend­sprache ver­än­dert und über­haupt ist es frag­lich, ob Text und Insze­nie­rung hier je getrennt von­ein­ander exis­tieren können. Aber im Moment hat das Stück poli­ti­sche Zünd­kraft: Es geht um Homosexualität.
Und weil dieses Thema nicht ebenso schnell vom Tisch ist wie ein Som­merhit, lässt sich Wojci­es­zeks Stück auch nicht als bloßer Teen­ager-Kram abtun, wie dies einige der Kri­ti­ke­rInnen getan haben.
Das Stück scheint zu pro­vo­zieren und Pro­vo­ka­tion kann schließ­lich nur vor einem Hin­ter­grund funk­tio­nieren, der dafür anfällig ist. Der pol­ni­sche Thea­ter­kri­tiker Piotr Gruszc­zyński hat in einem Artikel im Tygodnik Pows­zechny bemerkt, dass dieses Stück zwar in London, Paris oder New York spielen könnte, da das Ambi­ente – der Hähn­chen­grill – und die dor­tigen Bedin­gungen in einer glo­ba­li­sierten Welt wie dieser, weit­ge­hend iden­tisch seien. Aber das Grund­pro­blem der homo­phoben Gesell­schaft, sei ein spe­zi­fisch pol­ni­sches und des­halb würde dieses Stück in einem anderen groß­städ­ti­schen Umfeld nie­mals auf diese Art und Weise dis­ku­tiert werden.
Ein Blick auf die pol­ni­sche Debatte ist inter­es­sant: Die Redak­teu­rInnen der unter­schied­li­chen Tages­zei­tungen, libe­raler und kon­ser­va­tiver Prä­gung, greifen sich gegen­seitig an und werfen sich ihre unter­schied­li­chen Hal­tungen vor. Die einen werden von den anderen, die andern von den einen ver­un­glimpft. Dabei steht vor allem die Figur des Bru­ders Piotr im Mit­tel­punkt. Um ihn ist eine regel­rechte Polemik ent­brannt, ob er nun die katho­li­schen Grund­werte ver­tritt oder nicht, und ob er als ein Stell­ver­treter des kon­ser­va­tiven Lagers fun­giert, der hier in schlechtem Licht erscheint. National und katho­lisch fallen mehr oder weniger zusammen. Mit der rot-weißen Flagge und seinem Mari­en­an­hänger macht er deut­lich, wofür er steht, was er sich von seiner Schwester erwartet und für welche Gesell­schaft er in den Krieg gezogen ist. Es scheint, als würde allein die Ver­wen­dung der Reli­gions- und Natio­nal­sym­bole aus­rei­chen, um wütende Kri­tiker auf den Plan zu rufen.
Die Ultra­kon­ser­va­tiven, allen voran Temida Stan­kie­wicz-Podhor­ecka von Nasz Dzi­ennik nehmen das Stück, dem sie auch auf ästhe­ti­scher Ebene rein gar nichts abge­winnen können, als Anlass, ihre homo­se­xu­el­len­feind­liche Gesin­nung zu beteuern. Dabei wird an nichts gespart: Begriffe wie Ent­ar­tung, Per­ver­sion, krank­hafte Sexua­lität und Sünde tau­chen ebenso auf wie die Furcht davor, dass die Schwulen und ihre Anhänger die Eli­mi­nie­rung der Katho­liken im Sinn haben. Alle Sym­pa­thien gelten dem Bruder, dessen Reak­tion als zwin­gend und legitim ein­ge­stuft wird. Wojci­eszek selbst und dem libe­ralen Kri­tiker Roman Pawłowski von der Gazeta Wyborcza wird unter anderem der Vor­wurf gemacht, dass diese ver­meint­liche Rea­lität eine mediale Erfin­dung sei, und dass nie­mand das Recht habe, eine der­ar­tige (homo­se­xu­el­len­freund­liche) Umge­stal­tung der Gesell­schaft ein­zu­for­dern. Dazwi­schen werden Stimmen laut, die vor­geben, nichts gegen Schwule zu haben, solange diese ihre Sexua­lität bitte als Pri­vat­sache begreifen und nicht in die Öffent­lich­keit tragen.
Dagegen schreibt in erster Linie der eben genannte Kri­tiker Pawłowski an, der das Theater als geeig­netsten Ort ansieht, um homo­phoben Ten­denzen ent­ge­gen­zu­wirken und Ste­reo­type auf­zu­lösen. Außerdem ver­tritt er die Mei­nung, dass durch den besagten Bruder die Gesell­schaft sehr tref­fend cha­rak­te­ri­siert ist und ihr an der rich­tigen Stelle auf den Zahn gefühlt wird.

Worum es aber in diesem Kri­ti­ker­streit eigent­lich geht, ist natür­lich nicht das Thea­ter­stück, auch nicht Homo­se­xua­lität. Im Grunde geht es um ein Gesell­schafts­bild, um rechts und links und um Grundwerte.
Auf den ersten Blick scheint Wojci­es­zeks Posi­tio­nie­rung in dieser Ange­le­gen­heit ganz deut­lich zu sein. Beliebte Themen der Links­ge­sinnten werden hier zur Sprache gebracht: Homo­se­xua­lität, Irak­krieg, tra­di­tio­nelle Fami­lien und Rol­len­bilder. Der teils bissig, teils iro­ni­sche Umgang mit den Sym­bolen und Merk­malen des kon­ser­va­tiven Wer­te­sys­tems zeichnet ihn aus als einen Gegner des rechten Lagers.
Dabei tritt Wojci­eszek gar nicht als großer Pro­vo­ka­teur oder Rebell in Erschei­nung. Ein Blick auf sein Werk macht deut­lich, dass es ihm ganz klar um Nor­ma­li­täten geht: In dem Stück Made in Poland löst sich die unge­bän­digte Wut eines her­an­wach­senden Mannes, der sich aus lauter Pro­test­hal­tung „Fuck off” auf die Stirn hat täto­wieren lassen, schließ­lich auf in der Aus­sicht auf eine Ehe. Pries­ter­lich abge­segnet von seinem einen Ansprech­partner, dem Pfarrer, und unter­stützt von seinem anderen Vor­bild, dem Geschichtslehrer.
In dem Film Dos­ko­nałe popołudnie wird ein junges Paar begleitet und gezeigt, das eben­falls hei­ratet (wenn auch nicht vor dem Altar) und zu diesem Zweck die Familie zusam­men­bringt. Die beiden sind zwei äußerst sym­pa­thi­sche Men­schen, die mit Über­zeu­gung und Enthu­si­asmus in der Stadt Gli­wice leben, dort einen Verlag auf­bauen und sich bewusst dagegen ent­scheiden, ins viel­ver­spre­chende Aus­land abzu­wan­dern. Eine sym­pa­thi­sche, alter­na­tive Form von Patrio­tismus wird hier pro­kla­miert, die man leicht in eine wert­kon­ser­va­tive Ecke stellen kann. Und auch in der Bezie­hung zwi­schen den beiden jungen Frauen, Magda und Sugar, liegt eigent­lich nichts Revo­lu­tio­näres: Es geht um Treue, um Liebe, um Anerkennung.

Aber wieso wählt Wojci­eszek ein poli­tisch bri­santes Thema wie Homo­se­xua­lität, wenn es ihm in keiner Weise um Pro­vo­ka­tion geht? Seine Hal­tung scheint dies­be­züg­lich nicht ganz ein­deutig zu sein und viel­leicht bekommt man nur Klar­heit, wenn man diese Frage vor dem Hin­ter­grund einer zwei­ge­teilten Gesell­schaft betrachtet:
Für die Kon­ser­va­tiven tritt Wojci­eszek ein­deutig als pro­vo­zie­rende Gestalt auf. Dafür genügt die Dar­stel­lung der banalen, all­täg­li­chen Rea­lität eines les­bi­schen Paares. Und solange dem so ist, solange sollten diese Themen aufs Tablett gebracht werden. Da mag es an Tiefe und über­dau­ernden Größe des Stü­ckes ruhig man­geln. Allein die Tat­sache, dass sich Thea­ter­schaf­fende, die nicht aus dem homo­se­xu­ellen Milieu kommen, auf diese Art und Weise mit der The­matik aus­ein­ander setzen, ist ein erfri­schendes Statement.
Aber dann gibt es schließ­lich noch die andere Gruppe, das eigent­liche Ziel­pu­blikum für Stücke wie dieses, das den Thea­ter­saal bereits mit homo­se­xu­el­len­freund­li­cher Gesin­nung betritt. Hier stellt sich die Frage, ob der­artig gesell­schafts­po­li­ti­sche Themen inner­halb dieser Gruppe nicht kon­tro­verser dis­ku­tieren werden müssten. Viel­leicht sollte etwas mehr im Gedächtnis bleiben als exzel­lente Schau­spieler, eine anspre­chende Ästhetik und ein­gän­gige Rock­musik. Es wäre zu wün­schen, dass Per­sonen wie Wojci­eszek anders pro­vo­zieren als nur durch Nor­ma­lität und dass die soge­nannten eigenen Reihen ein wenig mehr zum Nach­denken gezwungen würden. Wenn dies aus­bleibt, dann läuft ein Autor Gefahr, dass er sich poli­ti­scher oder gesell­schaft­li­cher Themen nur aus effekt­ha­sche­ri­schen Gründen bedient.
Bild im Ausland

Für das Publikum in Berlin, mitten in Kreuz­berg, ten­diert der Pro­vo­ka­ti­ons­ge­halt von Was immer geschieht, ich liebe dich ver­mut­lich gegen Null. Aber immerhin ist dieses Publikum ganz andere Nach­richten aus Polen gewöhnt. Man hört von ver­bo­tenen Schwu­len­pa­raden und geschlos­senen Schwu­len­clubs, von einer enorm kon­ser­va­tiven Regie­rung und einer Par­tei­en­land­schaft, in der eine andere Linke als die Post­kom­mu­nisten gar nicht auf­taucht. Man hört von einer uner­mess­li­chen Begeis­te­rung für den Papst und einem immensen Ein­fluss radi­kalka­tho­li­scher Insti­tu­tionen wie Radio Maryja. Von einer schwu­len­freund­li­chen Bewe­gung oder einem Enga­ge­ment in diese Rich­tung hört man gewöhn­lich nichts.
Das mag daran liegen, dass sich die Links­ge­sinnten in Polen nicht poli­tisch for­mieren und das Pri­vate offen­sicht­lich nicht als das Öffent­liche betrachtet wird. Autoren wie Michał Wit­kowski bestä­tigen diese gesell­schaft­liche Tendenz.
Und selbst wenn Stimmen laut werden, die sich für eman­zi­pa­to­ri­sche Werte ein­setzen und sich gegen eine kon­ser­va­tive Welt­vor­stel­lung wehren, sind diese oft immer noch zu leise, um in der grenz­über­grei­fenden Medi­en­land­schaft Gehör zu finden. Durch Wojcis­zeks Stück ist eine solche Stimme über die Grenze geschwappt und hat dem Publikum im HAU zwi­schen gerappten Gedichten, Rock­musik und Slang­sprache, zu ver­stehen gegeben, dass es sie gibt. Dass es sie gibt und dass sie ihren pro­vo­zie­renden Sta­chel ins kon­ser­va­tive Fleisch sticht.
Viel­leicht war dies für einige der Zuschauer ein Grund für die offen­sicht­liche  Begeis­te­rung, meiner Ansicht nach nicht der schlechteste.

 

Insze­nie­rungen /Film:

Cokol­wiek się zdarzy, kocham cię  TR Wars­zawa, 25.10.2005

Was immer geschieht ich liebe dich HAU Polski Express II, 8.4.2006

Made in Poland Teatr im. Heleny Modrze­jew­skiej Leg­nica, 21.11.2004

Dos­ko­nałe Popołudniu, Polen, 2005